Mit dem Anstrichcheck Holzfenster haltbar machen

Optisch ansprechend, energiesparend und ökologisch sinnvoll – vermehrt setzen Bauherren wieder auf die zahlreichen Vorteile von Holzfenstern. Für eine lange Haltbarkeit und den richtigen Schutz vor äußeren Einflüssen ist das frühzeitige Ergreifen entsprechender Schutzmaßnahmen von großer Bedeutung. Wie ein Anstrichcheck Holzfenster vor Zerfall und Schädlingseinwirkung bewahren kann, verrät Ihnen Fensterbau-Fachmann.de.

Antistrichcheck Holzfenster
Der Anstrichcheck für Holzfenster gibt Hinweise zu Beschichtungsarten und Sanierungsintervallen. © Familie Streefkerk by flickr.com

Der Anstrichcheck für Holzfenster soll Hausbesitzern die Wahl des richtigen Beschichtungssystems erleichtern. Wer sich für wertbeständige Holzfenster entschieden hat, setzt damit vor allem auf Nachhaltigkeit. Für eine lange Haltbarkeit ist neben der verwendeten Holzart und diversen konstruktiven Maßnahmen vor allem auch der richtige Anstrich von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Da die Wahl der jeweiligen Beschichtung von vielen Faktoren abhängt, hat der Bundesverband ProHolzfenster eine handliche Check-Karte entwickelt, die hinsichtlich dieser recht schwierigen Entscheidung Klarheit schaffen soll.

Anstrichcheck für Holzfenster gibt individuell Auskunft

Der Anstrichcheck für Holzfenster soll vor allem Orientierung stiften. Um teuren Reparaturen am Holzfenster frühzeitig vorzubeugen, kann nicht zuletzt durch eine geeignete Beschichtung des Werkstoffs viel bewirkt werden. Im Bereich verschiedener Beschichtungsvarianten und -methoden gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Möglichkeiten. Welche aber im individuellen Einzelfall die richtige ist, hängt von diversen Faktoren ab. Welche Holzart wurde verwendet? Handelt es sich um ältere Holzfenster oder ein aktuelles System? Wie sind die jeweiligen Bewitterungsverhältnisse? In Form einer übersichtlichen Tabelle gibt der Anstrichcheck dem Bauherrn genau hierzu eine nützliche Entscheidungshilfe in die Hand und verrät darüber hinaus, wann es sinnvoll ist, restaurative Maßnahmen am Holzfenster vorzunehmen.

Anstrichcheck für Holzfenster: Was muss ich beachten?

Der Anstrichcheck für Holzfenster besteht aus zwei Schritten. Zunächst wird die spezifische Belastungsgruppe des betreffenden Systems ermittelt. Hierbei sind vor allem die baulichen und klimatischen Voraussetzungen, d.h. die Art des Fenstereinbaus und die jeweilige Bewitterungssituation, von Bedeutung. Im zweiten Schritt wird dann in Abhängigkeit von der Holzart die passende Beschichtung gewählt. Zu entscheiden ist dabei beispielsweise, ob die Holzfenster deckend lackiert werden sollten oder ob eher eine lasierende Beschichtung aufzubringen ist. Zusätzlich enthält der Anstrichcheck auch Hinweise zu Renovierungsintervallen.

Obwohl der Anstrichcheck eine sehr anschauliche und übersichtliche Orientierungshilfe darstellt, sollte vor Ergreifen entsprechender Schutzmaßnahmen ein Experte zu Rat gezogen werden. Unter anderem muss darauf geachtet werden, dass das gerade bei Holzfenstern funktional entscheidende Beschlagssystem durch den Anstrich keinen Schaden nimmt. Bestimmte Beschichtungsstoffe wie verschiedene Biozidprodukte dürfen darüber hinaus nur vom Fachmann aufgetragen werden. Sie interessieren sich für Holzfenster oder möchten sich auch über andere Fenstersysteme informieren? Informative Artikel zu verschiedenen Themen des Fensterbaus finden Sie auf Fensterbau-Fachmann.de.