Holzfenster einstellen und ihre Bedienung erleichtern

Auch bei guter Pflege müssen Sie periodisch Ihre Holzfenster einstellen lassen. Woran Sie erkennen, wann eine solche Arbeit professionell durchgeführt werden muss, erklärt Fensterbau-Fachmann.de.

Holzfenster einstellen
Neuere Holzfenster lassen sich dank integrierter Stellschrauben einfacher einstellen. Vertrauen Sie im Zweifelsfall trotzdem auf die Fachkenntnis eines Profis. © Rainer Sturm / pixelio.de

Wenn ein modernes Fenster nur leicht klemmt, können Sie das Problem dank integrierter Stellschrauben womöglich selbst lösen. Versuchen Sie dies jedoch nur mithilfe einer Bedienungsanleitung! Denn eine unsachgemäß ausgeführte Arbeit wird die Mängel wahrscheinlich eher verschlimmern. Zumindest alte Fenster mit einem Vollholzrahmen, die nicht über solche Einstellhilfen verfügen, sollte ohnehin immer ein Fachmann einstellen. Lesen Sie alles darüber hier auf Fensterbau-Fachmann.de.

Wann ist das Einstellen der Holzfenster nötig?

Die Probleme, die eine professionelle Einstellung des Rahmens erfordern, sind vielfältig. Vielleicht dringt trotz intakter Fensterdichtung vermehrt Zugluft ein. Eventuell lässt sich der Griff nur noch schwer bis gar nicht in seine eigentliche Position drehen. Oder das Öffnen und Schließen des Fensters ist ausschließlich mit erhöhtem Kraftaufwand möglich.

Beheben Sie solche Mängel beim ersten Anzeichen, sonst werden kleine Unregelmäßigkeiten zu einem ausgewachsenen Problem! Pflegen Sie außerdem Ihre Holzfenster gut, um solchen Entwicklungen vorzubeugen: Reinigen und ölen Sie regelmäßig die Fensterbeschläge; ziehen Sie lockere Schrauben sofort nach; und überprüfen Sie in wiederkehrenden Abständen die Lackierung des Holzes. So verhindern Sie, dass Feuchtigkeit eindringt und der Rahmen sich verzieht.

Was beim Einstellen der Holzfenster zu beachten ist:

Selbst bei der Verwendung von hochwertigen Harthölzern für die Fenster lässt sich ein Verziehen des Rahmens auf Dauer nicht vermeiden. Denn Holz arbeitet unentwegt. Die dabei entstehenden Abweichungen müssen durch das Einstellen der Fenster korrigiert werden. Dafür werden verschiedene Schrauben und Beschläge justiert und aufeinander abgestimmt. Alte Holzfenster ohne Einstellhilfen werden dagegen mithilfe von Keilen zurechtgeklopft. Diese Methode nennt sich Verklotzen.

Anders als bei Kunststofffenstern muss der Profi für das Holz einen gewissen Spielraum lassen. Gerade Fenster und Oberlichter auf einem Flachdach sind der Witterung ausgesetzt. Hier arbeitet das Holz besonders stark, daher muss das Einstellen mit großer Sorgfalt erfolgen. Waren Sie beim Einbau Ihrer Fenster mit dem zuständigen Meisterbetrieb zufrieden, überlassen Sie diesem am besten auch die Aufgabe der erneuten Justierung, statt sich selbst an dieser heiklen Aufgabe zu versuchen.