Mit einfachen Schutzmaßnahmen Holzfenster vor Schäden bewahren

Wer sich für Fenster aus Holz entscheidet, setzt damit auf Ressourcenschonung und ökologische Nachhaltigkeit. Damit dies auch in vollem Umfang gewährleistet werden kann, gilt es einige wichtige Dinge zu beachten. Auf Fensterbau-Fachmann.de erfahren Sie im Folgenden, welche Schutzmaßnahmen Holzfenster vor Schäden bewahren und eine lange Haltbarkeit garantieren.

Schutzmaßnahmen Holzfenster
Konstruktive Schutzmaßnahmen für Holzfenster sind vielseitig © Tõnu Mauring by flickr.de

Grundsätzlich empfiehlt es sich immer, mit verschiedenen Schutzmaßnahmen Holzfenster vor frühzeitigem Zerfall zu bewahren. Wer sich für den Kauf aus Holz gefertigter Fenster entscheidet, hat grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten, diese zusätzlich gegen negative Einflüsse durch Schädlinge und Witterung zu schützen. Bereits hier gilt es jedoch, sich vor Erwerb ausführlich vom Fachmann über die verschiedenen Materialarten informieren zu lassen, die bei der Fertigung von Holzfenstern zum Einsatz kommen. Grundsätzlich bringen Holzfenster eine natürliche Widerstandskraft gegen Parasiten und Umwelteinflüsse mit. Je nach Holzart sind Holzfenster in spezifischen Resistenzklassen erhältlich.

Konstruktive Schutzmaßnahmen für Holzfenster

Eine Möglichkeit, durch Schutzmaßnahmen Holzfenster vor schädlichen Außeneinflüssen zu bewahren, besteht darin, sogenannte konstruktive, d.h. bautechnische Vorkehrungen zu treffen. In jedem Falle sollte der Einbau individuell zugeschnittener Holzfenster von einem Experten vorgenommen werden, da bereits hier einiges falsch gemacht werden könnte. Gerade beim Schutz vor Feuchtigkeit kommt es darauf an, dass das Fenster fachgerecht abgedichtet ist. Weiterhin zählen zusätzliche Applikationen wie Rollladen, Markisen, Vordächer oder spezifisch auf Holzfenster zugeschnittene Beschläge wie Flügelabdeckprofile zu den bautechnischen Schutzvorkehrungen, über die sich Hauseigentümer jederzeit, sowohl bei der Planung als auch bei schon bestehenden Holzfenstern, vom Fensterbauexperten beraten lassen kann.

Chemische und physikalische Schutzmaßnahmen für Holzfenster

Weiterhin können mit verschiedenen Schutzmaßnahmen Holzfenster auch auf chemischem bzw. physikalischem Wege dauerhaft haltbar gemacht werden. Unter physikalischen Schutzmaßnahmen sind vor allem Wetterschutzmittel wie diverse Beschichtungsmethoden oder die Möglichkeit einer Thermobehandlung zu verstehen. Chemische Varianten des Holzschutzes richten sich insbesondere gegen den Einfluss schädlicher Bio-Organismen. Die schutztechnische Lasur von Holzfenstern mit Biozidprodukten unterliegt den Vorschriften der DIN 68 800 und darf entsprechend nur von geschultem Fachpersonal durchgeführt werden. Herrscht Unsicherheit bezüglich der Notwendigkeit durchzuführender Schutzmaßnahmen, so kann ein Anstrichcheck Auskunft geben. Entwickelt vom Bundesverband ProHolzfenster e.V., können Besitzer von Holzfenstern bzw. jene, die eine solche Anschaffung planen, sich hier über Witterungsverhältnisse informieren oder Empfehlungen zu Renovierungsintervallen, Beschichtungsarten und vielem mehr einholen. Sie interessieren sich darüber hinaus auch für weitere Themen aus den Bereichen Holzfenster und Fensterbau allgemein. Dann finden Sie auf den Seiten unseres Portals zahlreiche weiterführende Informationen.